Ohrschmuck
Au 750, rot und dunkelrot
Naturperlen Conch 5.24ct
Brillanten bräunlich-rosa natur 1.80ct

Armschmuck
Au 750, gelb
Naturperlen schwarz 5.88ct
Turmalin, afr. Paraiba 132.44ct
Brillanten, grünlich 0.82ct

Ohrschmuck
Au 750, weiss
Naturperle violett-schwarz
Brillanten bräunlich-rosa natur 0.40ct

Fingerring
Au 750, gelb
Naturperle schwarz-gold 3.0ct

Ohrschmuck
Au 750, weiss, hellgelb, sattgelb, rosé und rot
Naturperlen schwarz

Kollektion 2016 – Naturperlen

                                                    

Mit unserer diesjährigen Kollektion betreten wir Neuland: Naturperlen. Diese seltenen und kostbaren Gaben des Meeres wecken starke Emotionen.

Ist doch jede Naturperle eine einzigartige Preziose mit ihrer ganz eigenen schillernden Persönlichkeit. Wie die grossen Steine tragen die schönsten Exemplare Namen und werden über Jahrhunderte, zum Beispiel in Kronjuwelen, bewahrt.

 

Als unser Freund und Steinhändler, Reto Theilkäs vor sechs Jahren anfing, mit Naturperlen zu arbeiten, bekamen wir einen ersten Einblick in dieses faszinierende Thema.

Sofort waren wir begeistert von der bezaubernden Ausstrahlung und der Einzigartigkeit jeder einzelnen Perle. Sie eröffnen ein grosses Spektrum an neuen Farben und Formen, welches es so in der Welt der Kulturperlen nicht gibt. Perlen von Meeresschnecken zum Beispiel können gar nicht kultiviert werden.

 

Unser erstes Schmuckstück mit einer Naturperle entstand 2012: Es war ein Anhänger mit der Perle einer Nautilus-Schnecke. Für das Gestalten einer ganzen Kollektion liessen wir uns jedoch viel Zeit. Eine Auswahl aus der enormen Vielfalt zu treffen, war eine besondere Herausforderung.

Nun ist es soweit, und wir freuen uns, Ihnen unsere Naturperlen-Unikate zu präsentieren!

Halsschmuck
Anhänger "Muschel"
Au 750, rot, gelb und weiss
Naturperle schwarz
an Ankercollier

Ohrschmuck
Au 750, rosé und weiss
Nautrperle violett

Naturperlen

 

Perlen, diese schimmernden Kostbarkeiten, bilden sich in der Natur unter nicht genau geklärten Umständen. Die frühere Vermutung, ein in die Muschel eingedrungenes Sandkorn sei der Auslöser zur Bildung einer Perle, wird heute von der Wissenschaft mehrheitlich verworfen. Man geht davon aus, dass Verletzungen im Mantelgewebe oder Parasiten dafür verantwortlich sind. Aus allerfeinstem, seidig glänzendem Kalziumkarbonat bilden die Zellen im Gewebe eine Perle. Naturperlen haben – anders als die Kulturperlen* – keinen künstlich implantierten (verhältnismässig grossen) Kern.

 

Jede Naturperle verdankt ihre Schönheit einem glücklichen Zufall – selten und kostbar. Und die Natur nimmt sich Zeit für ihre filigrane Anmut. So ist jede Naturperle ein Individuum für sich – einzigartig und unverwechselbar.

 

Das langsam und dicht– Schicht um Schicht – gewachsene Perlmutt verleiht den Naturperlen eine robuste Festigkeit, die grosse Erfahrung bei der Bearbeitung erfordert.

 

* Die Perlen von Meeresschnecken können nicht kultiviert werden.

 

Halsschmuck
Au 750 rot und Platin 950, Ebenholz
Naturperle Clam (Nautilus) 17.67ct

Fingerring
Au 750, rosé und weiss
Naturperle Conch

Symbol der Reinheit

 

Ob ihrer Seltenheit und Schönheit war die Perle bei allen Kulturen Symbol für das Besondere. In China steht sie für Reichtum, Weisheit und Würde. Braucht es doch viel Geld und Zeit, sie zu finden, Geist und Kennerschaft, sie zu schätzen, und Behutsamkeit, sie zu tragen.

 

Für die Hindus ist die Perle der Inbegriff von Reinheit und Liebe. Denn Krishna selbst soll die erste aller Perlen gefunden und sie seiner Tochter zur Hochzeit geschenkt haben.

 

Auch bei uns trägt die Braut traditionell weisse Perlen, im Haar und auf dem Kleid, am Ohr und um den Hals. Bevor der Ring mit dem halbkarätigen Diamanten in Mode kam, war es ein goldener Reif mit einer einzigen schön gefassten Perle, die der Herr seiner Dame zur Verlobung ansteckte als Zeichen für die Reinheit seiner Absichten und Symbol der Jungfräulichkeit seiner Liebsten.

 

Ohrschmuck
Au 750, gelb
Naturperlen bräunlich-gold 9.75ct
Turmalin, afr. Paraiba 19.0ct

Fingerring
Au 750, weiss und rosé
Naturperlen, gemischt bunt 8.0ct

Südsee-Exotik            

 

«Orientperlen» hiess man früher die grossen Salzwasserperlen, die – natürlich – alle Naturperlen waren. Während in unseren kühlen Gefilden allenfalls in manchen Gebirgsbächen die kleinen weissen Flussperlen gediehen.

 

So stammen die meisten Naturperlen von den warmen Meeresgestaden, die man ob ihrer Ferne und Exotik allegorisch als «Südsee» oder «Orient» bezeichnete.

 

Ebenso selten und genau so begehrt wie kostbare Steine sind die wassergeborenen Juwelen. Mannigfaltig wie die perlbildenden Muscheln und Schnecken, die sie hervorbringen, geformt von Temperatur und Strömung ihres Geburtsortes schimmert das seidige Kleid ihres Lüsters in alle Farben des Regenbogens.

 

 

Ohrschmuck
Au 750, weiss, gelb und rosé
Naturperlen 3.72ct

Ohrschmuck
Au 750, weiss
Naturperlen Conch 7.57ct

Perlentaucher

 

Die ältesten Perlenfunde stammen aus Gräbern in Bahrain am Persischen Golf aus der Zeit um 5000 v. Chr. Die erste bekannte Beschreibung der Perlenfischerei findet sich im etwa 4000 Jahre alten babylonischen Gilgamesch-Epos. So wie der Held Gilgamesch nach einer Unsterblichkeit verleihenden Pflanze taucht, gingen noch bis 1940 in der Golfregion die Perlentaucher ihrer gefährlichen Arbeit nach. Mit Gewichten beschwert tauchten sie zu den Muschelbänken hinunter, sammelten die Perlmuscheln ein, entledigten sich der Gewichte und tauchten wieder an die Oberfläche:

«Da band er schwere Steine an die Füsse,

Und als zum Apsû (in die Tiefe) sie ihn niederzogen,?

Da nahm er‘s Gewächs, ob‘s auch stach in die Hand,?

Schnitt ab von den Füßen die schweren Steine,?

Dass ihn die Flut ans Ufer warf.»

(Gilgamesch-Epos, 11. Tafel, Übersetzung nach Albert Schott)